Vorhang auf für ein neues Genre: Print & Crime

„Der Hund von Baskerville“ ist eine (wenn nicht sogar DIE bekannteste) Kriminal-Geschichte um den besten Detektiv der Weltgeschichte: Sherlock Holmes, aus der Feder von Sir Arthur Conan Doyle. Nur die wenigsten unter uns kennen hingegen Doyles Erstlingswerk, „Eine Studie in Scharlachrot“, aus dem Jahr 1888.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass Laura-Linda Kloep und Marko Henneke, in Anlehnung an diesen Klassiker, den Titel „Eine Studie in Magenta“ für ihren ersten Krimi wählten. Die passionierte Krimileserin und der leidenschaftliche Druckexperte erschufen damit auch gleich ein neues Genre: Print & Crime! Der Titel lässt es bereits erahnen: die Geschichte spielt in der Druckindustrie. Und die Verknüpfung von Story und Druckwerk ist wahrlich einmalig, eine Ode an die Leidenschaft für Print.

Wir baten Laura und Marko zum „3-Minuten-Interview“ von #printproud:

Warum sollte ein TikTok-Influencer Euer Buch lesen?
Weil er sich in dieser digitalen und flüchtigen Welt ein paar Stunden an etwas festhalten kann, was mindestens so gut unterhält, wie ein ewiger Strom aus kurzweiligen Clips. Hier und dort eine zusammenhängende Geschichte zu erleben, die auch haptisch einen Mehrwert liefert, ist ein durchaus erfrischendes Erlebnis für alle, die sonst vorm Screen kleben.

Was an diesem Buch war die größte Herausforderung?
Ein kleines Gesamtkunstwerk zu erschaffen, das sowohl inhaltlich aber auch in der drucktechnischen Ausfertigung überzeugt.

Was war Euch bei der Produktion am wichtigsten?
Sicherlich die Verknüpfung von Story und drucktechnischer Umsetzung.

Fasse deinen Job in zwei Sätzen zusammen.
Marko: Ich übersetze zwischen Kreation und Print-Produktion und sorge somit für eine herausragende analoge Kommunikation.
Laura: Ich erzähle Geschichten und erschaffe fiktive Welten, in die Andere gerne eintauchen.

Was würdest Du jemandem raten, der sein erstes Buch schreiben und veröffentlichen will?
Marko: Viel Zeit, Ausdauer und Mut mitbringen. Bei der drucktechnischen Umsetzung unbedingt mit einem fähigen Produktioner zusammenarbeiten.
Laura: Mutig sein kann nur, wer zweifelt. Mit den Zweifeln muss man leben lernen, eine Prise leichter Wahnsinn kann dabei nicht schaden.

Die größte Errungenschaft der Menschheit?
Marko: Wo wären wir ohne elektrische Energie?
Laura: Tampons und Metaphysik.

Du kommst nach einem langen Arbeitstag nach Hause und hast keine Lust zu kochen. Was machst du?
Marko: Ich arbeite seit rund 20 Jahren aus dem Homeoffice heraus. Ich komme also nie nach Hause, sondern bin immer schon dort. Kochen gehört nicht zu meinen Leidenschaften – und mache es dennoch fast jeden Tag.
Laura: Spaghetti mit Olivenöl, Zitrone, Salz, Pfeffer und Knoblauch. Drunter geht`s nicht.

Welche schlechte Eigenschaft hast du von deinen Eltern geerbt?
Marko: Gut und Schlecht sind keine Kategorien, in denen ich denke.
Laura: Mir fallen nur gute Eigenschaften ein, was bedeutet das?

Was ist auf dem letzten Foto, das du gemacht hast?
Marko: Ein Foto vom Umschlag unseres zweiten Buchs der Druckdetektive Hesse &Winter.
Laura: Mein W-Lan Passwort.

Was ist der schönste Teil deiner Arbeit?
Marko: Am Ende eines langen, manchmal anstrengenden Prozesses ein tolles Produkt buchstäblich erleben zu dürfen.
Laura: Wenn ich merke, dass meine Worte Bilder in Anderleute Köpfen entstehen lassen.

Fasse dein neues Buch in einem Satz zusammen:
Marko: Liebesgrüße aus dem Jenseits ist der analoge Darkmode der drucktechnischen Kriminalistik.
Laura: Das Krächzen eines Raben an einem nebeligen Oktobernachmittag.

Wie kommt eigentlich das „Rasen betreten verboten“ Schild immer mitten auf den Rasen?
Marko: Drohnen. Sie sind überall!
Laura: Das ist ausschließlich in Vollmondnächten zu beobachten und gehört zu den an besten gehüteten Geheimnissen der Menschheit. Jenseits des Äquators stehen die Schilder übrigens andersrum.

Was müsste dringend noch erfunden werden?
Marko: Authentische, lebensechte Roboter-Hunde.
Laura: Ein Medikament gegen Ignoranz, für mehr Frieden, Solidarität und Menschlichkeit. Aber Roboter-Hunde wären auch nicht schlecht.

Handwerk oder Kunst?
Marko: Handwerklich vorbildliche Kunst und kunstvoll ausgeführtes Handwerk.
Laura: Erst das Handwerk, dann die Kunst.

Welches Buch, welchen Film und welche Platte sollte jeder gelesen, gesehen und gehört haben?
Marko:
Buch: América von TC Boyle.
Film: Fight Club.
Platte: Blood Money von Tom Waits.

Laura:
Buch: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins von Milan Kundera.
Film: Pulp Fiction.
Platte: Chet Baker sings von Chet Baker

In welcher Form sind Worte am schönsten?
Marko: Gehaucht.
Laura: Geschrieben.

Was ist das großartigste Print-Magazin ever?
Marko: Das habe ich glücklicherweise noch nicht gefunden.
Laura: Müssten wir jetzt nicht #printproud sagen?

Das letzte Wort?
Marko: …ist noch nicht gesprochen.
Laura: The best is yet to come!